Wichtige Adressen

Hier finden Sie Kontaktdaten von Organisationen und Verbänden, die für Patienten und Angehörige bei Fragen, für weitere Informationen oder zum gegenseitigen Austausch hilfreich sein können.

Alpha1 Deutschland e.V.

Pellwormweg 26a
22149 Hamburg
Tel.: +49 (0)40-85 10 61 68
info@alpha1-deutschland.org
www.alpha1-deutschland.org

Alpha1 Deutschland e.V. ist eine national und international tätige, gemeinnützige Patientenorganisation, die seit 2001 besteht und derzeit etwa 600 Mitglieder hat. Ziele von Alpha-1 Deutschland sind, die Patienten mit ihren Angehörigen in ihrem Alltag zu unterstützen und über ihre Erkrankung zu informieren und den Alpha-1-Antitrypsin-Mangel stärker ins Bewusstsein von Ärzten und Forschern sowie in den Fokus der Öffentlichkeit zu bringen.

ALPHA1 Österreich

Gemeinnütziger Verein für Alpha1-Antitrypsinmangel
Mittereggstrasse 53, A-8063 Hart / Purgstall
Tel.: +43 (0) 3132/37 88
E-Mail: info@alpha1-oesterreich.at
http://www.alpha1-oesterreich.at

 

Alpha1 Österreich ist ein gemeinnütziger Verein für Alpha1-Antitrypsinmangel.

COPD & Lunge e.V.

COPD & Lunge e. V.
Neusener Str. 85
52146 Würselen
Tel.: +49 (0) 2405 475255
info@copdundlunge.de
www.copdundlunge.de

Der Verein COPD & Lunge wurde am 1. Oktober 2011 in Aachen gegründet. Der Verein sieht seinen wichtigsten Zweck darin, Menschen mit Lungenerkrankungen eine Plattform zum Austausch mit anderen Erkrankten zu bieten. Der Austausch mit Anderen ist eine der wichtigsten Möglichkeiten sich über seine Erkrankung zu informieren, um die eigenen Lebensumstände mit der Erkrankung zu verbessern.

AG Lungensport in Deutschland e.V.

Raiffeisenstr. 38
33175 Bad Lippspringe
Tel.: +49 (0) 5252 - 93706-03
lungensport@atemwegsliga.de
www.lungensport.org

Die Arbeitsgemeinschaft Lungensport in Deutschland e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, eine bundesweite flächendeckende und wohnortnahe Versorgung für Patienten mit Atemwegs- und Lungenerkrankungen in Deutschland zu ermöglichen. Bundesweit gibt es derzeit über 750 Lungensportgruppen, mit steigender Tendenz, dennoch aber zu wenige für eine flächendeckende bundesweite und vor allem wohnortnahe Versorgung mit Lungensport.

COPD-Deutschland e.V.

Fabrikstr. 33
47119 Duisburg
Tel.: +49 (0) 203 - 718 87 42
verein@copd-deutschland.com
www.copd-deutschland.de


COPD – Deutschland e.V. wurde im Jahr 2006 gegründet und als gemeinnütziger Verein anerkannt. Er will Hilfe zur Selbsthilfe leisten, denn Selbsthilfe ist ein unentbehrlicher Teil der Gesundheitsversorgung. Der Verein ist daher immer bestrebt, den Betroffenen aktiv zur Verbesserung ihrer Lebensqualität beizustehen. Er will unter anderem Hilfe für Atemwegskranke leisten, gesundheitsförderliche Umfelder schaffen, gesundheitsbezogene Projekte unterstützen, den mit ihm verbundenen Selbsthilfegruppen helfen oder auch die Kooperation zwischen Betroffenen, den Fachmedizinern, Krankenhäusern und Rehakliniken fördern. Der Verein richtet sich vorrangig an Patienten mit chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen (d. h. Betroffene mit COPD, Lungenemphysem, Alpha-1-Antitrypsin-Mangel und Bronchiektasen).

COPD Selbsthilfe

info@copd-selbsthilfe.de
www.copd-selbsthilfe.de

COPD Selbsthilfe ist ein Zusammenschluss mehrerer Selbsthilfegruppen, die sich ein gemeinsames Ziel gesetzt haben. Sie wollen in regionalen Selbsthilfegruppen vor Ort möglichst vielen Betroffenen, mit oder ohne Internetanbindung, bei der Bewältigung ihrer Krankheit helfen und ihrer drohenden Vereinsamung entgegenwirken. Angesprochen sind alle, die an einer chronischen Lungenerkrankung leiden. Hauptsächliche Krankheitsbilder sind COPD, Lungenemphysem, Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, Asthma, Lungenfibrose und Bronchiektasen. Aber auch die typischen Begleiterkrankungen werden nicht vernachlässigt. Ein großes Anliegen sind auch die Angehörigen.

Deutsche Atemwegsliga e.V.

Raiffeisenstr. 38
33175 Bad Lippspringe
Tel.: +49 (0) 525 - 93 36 15
kontakt@atemwegsliga.de
www.atemwegsliga.de

Die Deutsche Atemwegsliga e.V. besteht seit 1979 und wendet sich an alle Ärzte, die Patienten mit Atemwegserkrankungen versorgen, und an interessierte Patienten. Ihr vorrangiges Ziel ist es, neue wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen. Durch Empfehlungen, die von Expertengruppen erarbeitet werden, durch Vorträge, Seminare, Beratung von Selbsthilfegruppen und intensive Öffentlichkeitsarbeit sollen Standards für Prophylaxe, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Atemwegserkrankungen etabliert werden. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Fortbildung von Ärzten, die Information von Patienten und der Öffentlichkeit, die Unterstützung von Programmen zur Prophylaxe und Früherkennung sowie die Förderung der Qualitätssicherung in Diagnostik und Therapie.

Deutsche Emphysemgruppe e.V.

Steinbrecherstr. 9
38106 Braunschweig
Tel.: +49 (0) 531 - 234 90 45
deg@emphysem.de
www.deutsche-emphysemgruppe.de

Die Deutsche Emphysemgruppe e.V. richtet sich vorrangig an Patienten mit COPD, Lungenemphysem und Alpha-1-Antitrypsin-Mangel. Aber auch Patienten mit anderen Lungenkrankheiten, wie Asthma, Fibrosen, Lungenhochdruck usw., sind willkommen.
Die Deutsche Emphysemgruppe will die Interessen der an Lungenemphysem und Alpha-1-Antitrypsin-Mangel leidenden Menschen nach außen hin vertreten und sich gegenseitig unterstützen, indem sie Informationen sammelt und weitergibt, um dadurch die Lebensqualität der Erkrankten zu verbessern. Darüber hinaus will sie über neue Behandlungsmethoden aus dem medizinischen, wissenschaftlichen, physiotherapeutischen und psychologischen Bereich berichten sowie Hinweise und Rat anbieten, um oft wiederkehrende Probleme zu vermeiden oder zu verringern. Schließlich möchte sie auch über bisher bekannte Entstehungsursachen aufklären und Möglichkeiten der Prävention aufzeigen.

Deutsche SauerstoffLiga LOT e.V. Selbsthilfegruppen für Sauerstoff-Langzeit-Therapie

Frühlingstr. 1
83435 Bad Reichenhall
Tel.: +49 (0) 86 51 - 76 21 48
info@selbsthilfe-lot.de
www.selbsthilfe-lot.de

Die Deutsche SauerstoffLiga LOT e.V. bietet Hilfe zur Selbsthilfe. Hinter ihr stehen Menschen,
die selbst eine Sauerstofftherapie erhalten und als kompetenter Ansprechpartner gegenseitige Unterstützung anbieten. Basis der Arbeit sind die derzeit 45 bundesweiten Regionalgruppen,
die konsequent erweitert werden. Darüber hinaus bietet die Deutsche SauerstoffLiga telefonische Beratung zu unterschiedlichsten Themen, wie beispielsweise Hilfe beim Umgang mit Krankenkassen und Behörden oder auch dem Umgang mit Alltagsproblemen.

Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland

Lindstockstr. 30
45527 Hattingen
Tel.: +49 (0) 23 24 - 99 90 00
shg@lungenemphysem-copd.de
www.lungenemphysem-copd.de

Lungenemphysem-COPD Deutschland möchte Betroffenen, Angehörigen und anderen Interessierten die Möglichkeit bieten, den persönlichen Kenntnisstand über die Atemwegserkrankungen und Therapieoptionen bei COPD, Lungenemphysem, Lungenfibrose, Alpha-1-Antitrypsin-Mangel und Bronchiektasen über die Langzeit-Sauerstofftherapie, die nicht-invasive Beatmung sowie die heutzutage zur Verfügung stehenden Untersuchungsmethoden und aktuellen und zukünftigen medikamentösen Therapiemöglichkeiten zu verbessern. Zudem wird ein direkter Erfahrungsaustausch angeboten, fortlaufend werden Neuigkeiten aus der medizinischen Forschung und anderen Bereichen veröffentlicht. Ein weiteres Anliegen ist, Betroffene auf die Notwendigkeit einer uneingeschränkten Patienten-Compliance hinzuweisen – gerade auch in Bezug auf ansonsten drohende wiederholte akute Verschlimmerungen.

Deutsche Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V.

Adnet-Str. 14
55276 Oppenheim
Tel. +49 (0) 6133 - 35 43
info@pat-liga.de
www.pat-liga.de

Die Deutsche Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V. ist ein Verein, dessen Mitglieder vor allem Patienten mit chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen sind (d. h. Patienten mit Asthma bronchiale, chronischer Bronchitis oder einem Lungenemphysem), aber auch Ärzte und Physiotherapeuten, die Atemtherapie durchführen, sowie Psychologen, die in der Patientenschulung arbeiten wollen. Als übergeordnetes Ziel will sie auf die mit Atemwegserkrankungen verbundenen Probleme – vor allem aus der Sicht der Betroffenen – aufmerksam machen und zeigen, dass die Schulung Bestandteil einer modernen Therapie ist und dementsprechend von den Krankenkassen zu vergüten ist. Die Arbeit besteht vor allem darin, Betroffenen im Rahmen regionaler Atemtherapiegruppen bei regelmäßigen Treffen von Patienten gemeinsam mit Ärzten oder anderen qualifizierten Fachkräften zu helfen, besser mit der Erkrankung umzugehen.

A A A