News

31.08.2017

Erweiterter Coaching Service für Österreich

Andrea Schuh übernimmt österreichische AlphaCare Betreuung! Seit dem 1. September 2017 übernimmt die diplomierte Lebens- und Sozialberaterin Andrea Schuh die Betreuung des AlphaCare Patienten-Serviceprogramms für Österreich. Als diplomierter Gesundheitscoach, NLP-Resonanz-Trainerin und Pharmareferentin ist Andrea Schuh die optimale Kandidatin, um Menschen mit Alpha-1 auf dem Weg mit ihrer chronischen Erkrankung zu unterstützen. Seit über zehn Jahren begleitet Sie Menschen, die sich in einer beruflichen, privaten oder gesundheitlichen Krise befinden. Ihr Ziel dabei ist es, ihre „Schützlinge“ bei dieser Herausforderung zu begleiten, damit sich deren Lebenssituation stabilisiert und ein freies und selbstbestimmtes Leben wieder möglich ist.  Als AlphaCare Coach ist Andrea Schuh unter der kostenlosen Rufnummer 0664 - 533 09 36 erreichbar und steht Ihnen sowohl für konkrete Fragen zur Therapie, als auch zur Erkrankung allgemein, zum Alltag mit Alpha-1, zur Ernährung oder sonsti[mehr]


20.01.2017

Neue Selbsthilfegruppe in Franken

Ab Februar 2017 gibt es in Franken eine Selbsthilfegruppe für an Alpha-1-Erkrankte. Das erste Treffen findet am 4. Februar in Bamberg statt. Sie möchten teilnehmen? Ansprechpartnerin für die Selbsthilfegruppe Franken ist Sandra Böhmer, telefonisch zu erreichen unter 09522/80115 oder per Mail über SHG.Franken@alpha1-deutschland.org . Die Selbsthilfegruppen sind örtliche Anlaufstellen, um mit anderen Alphas zusammen zu kommen und untereinander Erfahrungen und Tipps auszutauschen. Mit dem Standort in Franken ergänzt Alpha1 Deutschland sein bereits bestehendes Angebot, eine Übersicht zu allen Standorten gibt es online unter http://www.alpha1-deutschland.org/selbsthilfegruppen.[mehr]


28.07.2016

Leberbeteiligung bei Alpha-1 wird häufig unterschätzt

Dass Alpha-1 die Lunge betrifft, weiß eigentlich jeder. Dass die Leber aber ebenfalls eine große Rolle spielt, ist vielen Betroffenen und auch Ärzten nicht immer klar. Eine chronische Leberschädigung bei Alpha-1 wird deshalb leider oft erst sehr spät festgestellt. Um Komplikationen zu vermeiden und Begleitfaktoren zu behandeln ist es daher wichtig, die Leberbeteiligung möglichst frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln. Als einzige multizentrische Studiengruppe in Deutschland forscht ein Team der Uniklinik RWTH Aachen in Kooperation mit der Patientenvereinigung Alpha1 Deutschland e.V.  an der Leberbeteiligung beim Alpha-1-Antitrypsin-Mangel. Ziel des Forscherteams ist es, die Versorgung betroffener Patienten zu verbessern und diagnostische und therapeutische Fortschritte zu ermöglichen. Mithilfe eines modernen Ultraschallgerätes wird bei der Untersuchung der Vernarbungsgrad der Leber nicht-invasiv gemessen. Zusätzlich werden spezielle Blutwerte ausgewertet. Ein Frag[mehr]


A A A